Wichtige Informationen

Sehr geehrte Eltern!

– Bitte denken Sie daran, Ihre Kinder mit ausreichend Mund-Nasen-Schutz-Masken auszustatten. Bei Einweg- Masken geben Sie bitte für den Schultag aufgrund der momentanen Hitze mindestens 2 Stück pro Tag mit. 

– Ebenfalls bitten wir Sie darum, den Kindern ausreichend Wasser mitzugeben. Die Schülerinnen und Schüler dürfen wegen des ständigen Tragens des Mund-Nasen-Schutzes zu jeder Zeit ( auch im Unterricht ! ) Wasser trinken. 

– Die Mensa öffnet ihren Betrieb wieder am 17.8.2020. Bitte geben Sie in der jetzigen Woche den Kindern ausreichend Pausenverpflegung mit. 

– Zur Erinnerung: Die Jahrgangsstufen 6 – 10 haben am Mittwoch, 12.8.2020 vier Klassenleitungsstunden ( danach erfolgen die Einschulungen der neuen Klassen 5 ) und am Donnerstag, 13.8.2020 findet wegen der angekündigten Hitze für die Jahrgangsstufen 6 – 10 kein Nachmittagsunterricht statt ( d.h. kein Unterricht in der 7. und 8. Stunde ). 

Mit herzlichen Grüßen und  besten Wünschen für einen guten Schulanfang am Mittwoch.

Michaela Silbernagel

(Schulleiterin)

 

Aktuell: Wichtige Information

Sehr geehrte Eltern, 

liebe Schülerinnen und Schüler!

aufgrund der veränderten Vorgaben infolge der Corona-Pandemie ist es erforderlich, dass die Schülerinnen und Schüler sich verbindlich für bestimmte Wochentage, an denen sie die Hausaufgabenbetreuung in Anspruch nehmen wollen, anmelden.

Es müssen feste Gruppen gebildet werden. Die Anmeldungen laufen ab der nächsten Woche über die Klassenleitungen. 

Herzliche Grüße 

Michaela Silbernagel

(Schulleiterin)

Aktuell: Wichtige Informationen zu den ersten Schultagen!

Sehr geehrte Eltern, 

liebe Schülerinnen und Schüler, 

liebe Kolleginnen und Kollegen!

Wegen der Einschulungen der Klassen 5 findet am Mittwoch, 12.08.2020 1. Schultag ! ) der Unterricht für die Klassen 6-10 als Klassenleitungsstunden von der 1.- 4. Stunde einschließlich ( d.h. von 7.45 Uhr – 11.08 Uhr ) statt.

Danach erfolgen gestaffelt die Einschulungen der Klassen 5a – e. Hier noch einmal die genauen Zeiten:

 – 5a: Beginn 12.00 Uhr;       Abholzeit 13.30 Uhr

– 5b: Beginn 12.30 Uhr;       Abholzeit 14.00 Uhr

– 5c: Beginn 13.00 Uhr;       Abholzeit 14.30 Uhr

– 5d: Beginn 13.30 Uhr;      Abholzeit 15.00 Uhr

– 5e: Beginn 14.00 Uhr;      Abholzeit 15.30 Uhr

Am Donnerstag, 13.8.2020 und Freitag, 14.8.2020 finden die beiden Kennenlern- / Methodentage der Klassen 5 mit ihren Klassenleitungen von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr statt. ( Beachten Sie hier bitte die geänderten Anfangs-und Schlusszeiten im Vergleich zu den ursprünglich im Elternbrief der Klassen 5 angekündigten. )

Ich wünsche uns allen einen guten Start ins neue Schuljahr und freue mich auf die Zusammenarbeit mit Euch und Ihnen allen.

Herzlichst 

Michaela Silbernagel

(Schulleiterin)

Ganz aktuell: Das neue Schuljahr und Covid-19

Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

Nun neigen sich die Sommerferien langsam dem Ende zu und ich hoffe, ihr und Sie konntet/konnten sich gut erholen und Kraft tanken.

Der Schul- und Unterrichtsbetrieb in Nordrhein-Westfalen soll möglichst vollständig im Präsenzunterricht (Regelbetrieb) stattfinden.

Heute möchte ich Sie und euch mit den wesentlichen Informationen aus der Schulmail vom 03. August des Ministeriums für Schule und Bildung vertraut machen, mit den Regelungen, die zum Schuljahresbeginn 2020/21 gelten:

1. Sämtliche Regelungen sind so ausgerichtet, dass nicht nur in Corona-Zeiten das Recht der Kinder und jungen Menschen auf Bildung und Erziehung gesichert wird, sondern vor allem der Schutz der Gesundheit der Schülerinnen und Schüler, der Lehrkräfte und aller am Schulleben Beteiligten sichergestellt ist.

2. Angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens „besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für alle Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen ebenfalls eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Sie gilt für die Schülerinnen und Schüler an den vorgenannten Schulen grundsätzlich auch für den Unterrichtsbetrieb auf den festen Sitzplätzen in den Unterrichts- und Kursräumen“ (Zitate sind dem MSB-Schreiben entnommen).

Diese Regelung ist vorerst bis zum 31. August 2020 befristet und eröffnet insbesondere wegen möglicher Auswirkungen der ferienbedingten Rückreisewelle ggf. dann eine Neubewertung. Für die Beschaffung der Mund-Nase-Bedeckung sind die Eltern bzw. Schülerinnen und Schüler verantwortlich.

3. Eine jahrgangsübergreifende Bildung von Lerngruppen ist nicht erlaubt. Klassenübergreifende feste Lerngruppen und Kurse innerhalb einer Jahrgangsstufe ,bspw. im Religionsunterricht und Wahlpflichtbereich, können gebildet werden.

4. Zum Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schülern gilt: „Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Entsprechende Pflichten gelten für volljährige Schülerinnen und Schüler. Die Eltern bzw. die betroffenen volljährigen Schülerinnen und Schüler müssen zum einen darlegen, dass für die Schülerin oder den Schüler wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Besucht die Schülerin oder der Schüler die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, soll die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Für die Schülerin oder den Schüler entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Sie oder er ist weiterhin dazu verpflichtet, daran mitzuarbeiten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann. Hierzu gehört auch der Distanzunterricht. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.“

5. Zum Schutz vorerkrankter Angehöriger, die mit Schülerinnen und Schülern in häuslicher Gemeinschaft leben gibt das Schulministerium vor: „Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Großeltern oder Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine relevante Erkrankung, bei der eine Infektion mit SARS-Cov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, besteht, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz dieser Angehörigen zu treffen. Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt. Eine Entbindung von der Teilnahme am Präsenzunterricht kommt vor allem dann in Betracht, wenn sich die oder der Angehörige aufgrund des individuellen Verlaufs ihrer oder seiner Vorerkrankung vorübergehend in einem Zustand erhöhter Vulnerabilität befindet. Die Verpflichtung der Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Distanzunterricht und zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.“

6. Zum Vorgehen der Schule bei auftretenden Corona-Fällen: „Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) aufweisen, sind ansteckungsverdächtig. Sie sind daher zum Schutz der Anwesenden gemäß § 54 Absatz 3 SchulG – bei Minderjährigen nach Rücksprache mit den Eltern – unmittelbar und unverzüglich von der Schulleitung nach Hause zu schicken oder von den Eltern abzuholen. Bis zum Verlassen der Schule sind sie getrennt unterzubringen und angemessen zu beaufsichtigen. (…) Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Angesichts der Häufigkeit eines einfachen Schnupfens soll die Schule den Eltern unter Bezugnahme auf § 43 Absatz 2 Satz 1 SchulG empfehlen, dass eine Schülerin oder ein Schüler mit dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden soll. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung zu veranlassen.“

7. Für den Fall, dass Schülerinnen und Schüler für die Dauer einer Quarantäne (14-tägig) vom Präsenzunterricht ausgeschlossen sind, erhalten diese Distanzunterricht. „Sie sind auch weiterhin verpflichtet, sich auf diesen Unterricht vorzubereiten, sich aktiv daran zu beteiligen, die erforderlichen Arbeiten anzufertigen und die Hausaufgaben zu erledigen.“

8. Zum Umgang mit Rückkehrenden aus Risikogebieten ist zu beachten: „Bei einer Einreise aus einem Risikogebiet ist die Coronaeinreiseverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu beachten, aus der sich besondere Verpflichtungen für Schülerinnen und Schüler sowie alle an Schulen tätigen Personen ergeben können. Weiterführende Informationen sind auf dessen Sonderseite abrufbar unter: https://www.mags.nrw/coronavirus. Die Einstufung als Risikogebiet wird durch das Robert-Koch-Institut fortgeschrieben und veröffentlicht: www.rki.de/covid-19-risikogebiete.“  

9. Ausdrücklich empfiehlt das Schulministerium allen am Schulleben Beteiligten die Nutzung der Corona-Warn-App.

10. Die Verpflegung in unserer Schulmensa wird gemäß den Hygiene-Vorgaben wieder zum Schuljahresbeginn aufgenommen. Gleiches gilt auch für die Wiederaufnahme der Hausaufgabenbetreuung.

11. Falls „Unterricht auf Distanz“ erforderlich sein sollte, ist hierfür der rechtliche Rahmen neu gefasst. Danach ist der Distanzunterricht dem Präsenzunterricht in der Bewertung gleichgestellt. „Schülerinnen und Schüler erfüllen ihre Schulpflicht durch Teilnahme am Distanzunterricht. Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler. Klassenarbeiten finden in der Regel im Präsenzunterricht statt. Daneben sind weitere in den Unterrichtsvorgaben vorgesehene und für den Distanzunterricht geeignete Formen der Leistungsbewertung möglich.“

12. Ein und mehrtägige Klassenfahrten, Studienfahrten und Schüleraustausche in das Ausland, die bis zu den Herbstferien geplant sind, entfallen.

Fahrten und Exkursionen innerhalb Deutschlands können unter Beachtung der erforderlichen Maßnahmen zur Wahrung des Infektionsschutzes durchgeführt werden. Mehrtägige Reisen innerhalb Nordrhein-Westfalens oder in andere Bundesländer sowie eintägige Wandertage und Exkursionen zu außerschulischen Lernorten sind somit möglich.“

13. Zur Einschulung der neuen 5er-Schülerinnen und Schüler wurden die Eltern in einem gesonderten Schreiben informiert.

14. Die Schulmitwirkungsgremien zu Beginn des Schuljahres finden unter Beachtung der Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen nach den Vorgaben des Schulgesetzes statt. Selbstverständlich gilt dies auch für die Möglichkeit, dass Elternvertreter/innen das Recht haben, die Schule zu betreten.

Wie gewohnt, werden Sie über alle Neuigkeiten an dieser Stelle informiert.

Mit besten Grüßen und Wünschen für ein gutes, gemeinsames, neues Schuljahr

Michaela Silbernagel

(Schulleiterin)