Aktuelle Informationen zum Schulbeginn nach den Herbstferien 2020

Sehr geehrte Eltern,  

liebe Schülerinnen und Schüler,  

liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mit der aktuellen SchulMail vom 21.10.2020 teilt das Ministerium für Schule und Bildung ( MSB ) mit, dass  „anlässlich des aktuellen und beschleunigten Infektionsgeschehens“ nach den Herbstferien gilt: „Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.“

Diese Regelung gilt bis zum Beginn der Weihnachtsferien am 22. Dezember 2020.

<!--more-->

Zusammen mit den bestehenden Regelungen ( vgl. Hygienemaßnahmen, regelmäßige Stoßlüftung alle 20 Minuten etc. ) soll hiermit sicher gestellt werden, dass der Präsenzunterricht aufrecht erhalten bleibt.

Bezogen auf eine Befreiung von der Pflicht, eine MNB zu tragen, verweise ich auf die Ausführungen in der SchulMail  vom 8.10.2020:

„Darüber hinaus kann die Schulleitung aus medizinischen Gründen von der Pflicht, eine MNB zu tragen, befreien. Nach der aktuellen Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichtes für das Land Nordrhein-Westfalen bedarf es für diesen Nachweis grundsätzlich der Vorlage eines aktuellen ärztlichen Attests, das gewissen Mindestanforderungen genügen muss. Aus dem Attest muss sich regelmäßig jedenfalls nachvollziehbar ergeben, welche konkret zu benennenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen auf Grund der Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Schule alsbald zu erwarten sind und woraus diese im Einzelnen resultieren. Soweit relevante Vorerkrankungen vorliegen, sind diese konkret zu bezeichnen. Darüber hinaus muss im Regelfall erkennbar werden, auf welcher Grundlage der attestierende Arzt zu seiner Einschätzung gelangt ist (vgl. OVG NRW, Beschluss vom 24. September 2020 ? 13 B 1368/20; https://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/ovg_nrw/j2020/13_B_1368_20_Beschluss_20200924.html).“

Aktuelle Informationen bei der Urlaubsrückkehr nach Deutschland aus Risikogebieten

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schülerinnen!

1. Nach dem Erlass des Schulministeriums vom 30.09.2020 gilt, dass sich Schülerinnen und Schüler immer nach der Rückkehr aus Risikogebieten in Quarantäne begeben müssen. Die aktuelle CoronaEinrVO sieht neben der Quarantäne auch die Meldepflicht beim zuständigen Gesundheitsamt vor.

Zur Zeit gilt:

„Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet und der Einreise nach Deutschland entfällt die Pflicht zur Quarantäne ab dem Zeitpunkt, ab dem Einreisende ein negatives Testergebnis nachweisen können.Hierfür gibt es aktuell zwei Möglichkeiten:

  • Nachweis eines negativenTestergebnisses bei der Einreise,das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dieses ärztliche Zeugnis muss in deutscher oder in englischer Sprache verfasst sein.
  • Testung unverzüglich nach der Einreise, wenn möglich direkt am Flughafen.

Bis zum Erhalt des Ergebnisses eines in Deutschland durchgeführten Tests besteht die Verpflichtung, sich unverzüglich in (häusliche) Quarantäne zu begeben. Wenn der Test negativ ist und sich keine Symptome auf COVID-19 zeigen, beendet dies momentan die Quarantänepflicht.“

Ausdrücklich ist zu beachten, dass diese Regelung sich möglicherweise innerhalb des Monats Oktober verändert. Hierzu bitten wir, sich regelmäßig über die Regelungen zur CoronaEinrVO zu informieren.

2. Im o.a. Fall informieren die Eltern die Schule unverzüglich und teilen schriftlich den Grund für das Schulversäumnis mit.

Ihnen und euch allen wünsche ich ein schönes, erholsames Wochenende

Michaela Silbernagel

(Schulleiterin)

Aktuell: Wenn mein Kind zu Hause erkrankt

Liebe Eltern,

was ist zu tun wenn Ihr Kind erkrankt?

Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt werden, dass Ihr Kind keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweist. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist die individuelle
ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.

Im folgenden Beitrag des Ministeriums für Schule und Bildung gibt es wichtige Hinweise im Umgang mit Erkrankungen Ihres Kindes.

Elterninfo: Wenn mein Kind zu Hause erkrankt (Link auf PDF-Datei)

Herzliche Grüße 

Michaela Silbernagel (Schulleiterin)

Wichtige Mitteilung zum Mensabetrieb im Monat September

Sehr geehrte Eltern!

Die IT-Systemumstellung für den neuen Caterer konnte leider nicht zum 01.September, wie ursprünglich geplant, erfolgen. Daher können alle Schülerinnen und Schüler in diesem Monat auch ohne Vorbestellung ein warmes Mittagessen in der Mensa kaufen. Diese Regelung ist den Schülerinnen und Schülern durch zwei Durchsagen meinerseits bereits bekannt gemacht worden. Die monatlichen Speisepläne finden Sie, wie gewohnt, auf unserer Homepage.

Herzliche Grüße 

Michaela Silbernagel

(Schulleiterin)

Aktuelle Informationen u.a zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Schulbetrieb

Sehr geehrte Eltern, 

liebe Schülerinnen und Schüler, 

liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mit Datum vom 31.08.2020 informiert eine Schulmail des MSB verbindlich über wichtige Maßnahmen im Umgang mit dem Infektionsgeschehen. Diese sind gültig ab dem 01.09.2020.

– “ Die Coronabetreuungsverordnung wird ab dem 01.09.2020 keine Pflicht von Mund-Nase-Bedeckungen ( MNB ) in den Unterrichtsräumen mehr vorsehen, soweit die Schülerinnen und Schüler hier feste Sitzplätze einnehmen. „Daraus folgt zugleich, dass Schülerinnen und Schüler ihre MNB tragen, sobald sie vor, während oder nach dem Unterricht ihre Sitzplätze verlassen.“

Ausnahmen von der Pflicht zum Tragen einer MNB können im Einzelfall „aus medizinischen Gründen oder auf Grund einer Beeinträchtigung“ durch die Schulleitung genehmigt werden.  

– Im „Einvernehmen mit der Schulgemeinde“ ( stellvertretend:  Schulpflegschaftsvoritzender,  Lehrerrat und SV-Lehrer ) empfehlen wir den Schülerinnen und Schülern ausdrücklich, zum Eigenschutz und zum Schutz anderer Peronen, auch weiterhin auf freiwilliger Basis während des Unterrichts eine MNB zu tragen.

– Als „Empfehlung für Eltern bei Erkältungssymptomen des Kindes“ führt die Schulmail aus: „Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer „COVID-19- Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.“ 

Bei Erkältungssymptomen, bei denen die Eltern unsicher sind, verweist die Schulmail auf das Bildungsportal des Ministeriums, das Eltern eine Empfehlung gibt, worauf sie bei einer Erkrankung ihres Kindes zu achten haben.

Mit freundlichen Grüßen 

Michaela Silbernagel

(Schulleiterin)